Ratgeber

Bullet Journal. Ideen für ein kreativ gestaltetes Notizbuch

Bullet JournalBullet Journal

Das analoge Notizbuch ist aus der Mode? Weit gefehlt. Ein Notizbuch, in Handschrift geschrieben, entfaltet eine Kreativität jenseits digitaler Eintönigkeit und schafft eine lebendige Erinnerung an Vergangenes. Sei es um mehr Klarheit über eine Begebenheit zu erlangen oder um wichtige Tätigkeiten für den kommenden Tag zu notieren. Notizen helfen auch dabei, wiederkehrende Gedanken aus dem Kopf zu verbannen. Oder wie Goethe es formulierte: „Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen.“

Heute widmen sich Online- und Print-Ratgeber, Instagram-Accounts, Facebook-Gruppen und unzählige Pinterest-pins dem Thema. Hipster, Blogger und Youtuber huldigen dem analogen Notizbuch. „Bullet Journaling“ heißt das Zauberwort. Erfinder ist der New Yorker Grafikdesigner Ryder Carroll. Seine Methode verspricht Produktivität, Individualität, Kreativität und Flexibilität. Den Anfang des Trends markierte ein dreiminütiges Video auf Youtube, in dem Carroll sein einfaches System eines Notizbuchs vorstellte, mit welchem sich auf ideale Weise „die Vergangenheit dokumentieren, die Gegenwart organisieren und die Zukunft planen“ ließe.

Mit schwungvoller Hand dem digitalen Wahnsinn begegnen

Ein Bullet Journal ist ein Notizbuch, das als Kalender mit Jahres-, Monats- und Tagesübersichten dient und zusätzliche Elemente wie gute Vorsätze, Aufgaben- und Tracking-Listen sowie Ideensammlungen miteinbezieht. Namensgeber sind die „Bullets“ (Aufzählungszeichen) und das Journal, das Tagebuch. Die Bullets, die jeder für sich selbst gestalten kann, setzt man vor zu erledigende Aufgaben, Notizen, private und geschäftliche Termine. Jedes Bullet Journal bekommt auf diese Weise seinen eigenen Schlüssel.

Für Anhänger des Bullet Journalings bedeutet die Beschäftigung mit dem analogen Medium Entspannung und bewusste Entfernung von der digitalen Welt. Kreative können sich in diesem Notizbuch auf jeder Seite austoben – ob mit graphischen Elementen, Skizzen, Fotos oder Erinnerungsstücken. Aber auch Minimalisten kommen auf ihre Kosten. Der Individualität sind prinzipiell keine Grenzen gesetzt.

Geradezu wie gemacht für das kreative Bullet Journaling ist unser Notizbuch- und Methodiksystem ATOMA. Das Papier ist speziell auf die Bedürfnisse von Handschreibern ausgerichtet: ein tintenfestes, oberflächen­geleimtes und ­geglättetes Naturpapier aus reinem Zellstoff. Tinte verläuft nicht, Minen und Federn kratzen nicht und Grafit schwächelt nicht – egal welches Schreibgerät Sie nutzen, Sie bekommen ein gleichmäßiges und sauberes Schriftbild.

Das ATOMA-Notizbuch können Sie Ihrem Bedarf entsprechend mit Registerblättern, Sichthüllen und Papier unterschiedlicher Lineatur bestücken. Möglich ist auch die Kombination verschiedener Papiere oder die Integration von Formularen, Kalender- oder Adressbuchausdrucken. Wählen können Sie zwischen den Formaten DIN A7 bis A4. Außerdem lassen sich Ihre Notizen jederzeit ergänzen. Denn das überlegte Prinzip der flexiblen Bindung ermöglicht es auf wunderbare Weise, Seiten nach Belieben umzusortieren, gegebenenfalls auszusortieren sowie neue einzusortieren.

Neun Tipps zum Schreiben eines Notizbuches

Haben Sie Lust bekommen, selbst aktiv zu werden? Trainieren Sie ruhig mal wieder Ihr Fingerspitzengefühl, und starten Sie mit Ihrem ganz persönlichen Notizbuch!

  1. Überlegen Sie im Vorhinein, welche Art von Notizbuch Sie schreiben wollen. Dient es der Aufzeichnung von Ideen, Skizzen und Erlebnissen? Soll es ein Notizbuch für die nächste Reise sein oder eher ein Kalender mit Raum für Notizen und Aufgabenlisten? Das hilft Ihnen bei der Auswahl der richtigen Instrumente wie dem Notizbuch selbst, den geeigneten Schreibgeräten und einem Lineal.
  2. Welches Notizbuch entspricht Ihnen und Ihrem Vorhaben nun am besten? Sind Sie viel unterwegs, wählen Sie lieber ein kleineres Format, das stabil ist. Nutzen Sie es für Skizzen, ist es wichtig, dass das Papier etwas dicker ist und blanko oder mit Parallelprojektions-Raster. Möchten Sie es mit kalendarischen Einträgen und Ihren täglichen Aufgaben füllen, kommt eher ein größeres Notizbuch mit liniertem, kariertem oder punktgerastertem Papier infrage. Gut eignen sich dafür übrigens unsere ATOMA-Einlagen mit Cornell-Notes-Lineatur.
  3. Tragen Sie Ihr Notizbuch immer bei sich – egal, ob Sie eine Reise unternehmen, in ein Café gehen, mit dem Zug zur Arbeit fahren oder einfach nur einen Spaziergang machen.
  4. Schreiben Sie leserlich und in verständlichen Worten. Natürlich dürfen Sie Kürzel oder spezielle Codes verwenden, die nur Sie entziffern können.
  5. Versehen Sie die Einträge in Ihrem Notizbuch mit Datum. So können Sie den chronologischen Verlauf der Ereignisse und Ihre Ideenskizzen im Nachhinein gut einsortieren.
  6. Es kann von Vorteil sein, nicht die gesamte Breite des Blattes zu verwenden, um später noch Ergänzungen einzufügen.
  7. Eine geordnete Struktur ist sinnvoll. Legen Sie ein Inhaltsverzeichnis an. Kaufen Sie ein Notizbuch, das bereits paginiert ist, oder versehen Sie es selbst mit Seitenzahlen. Für eine gute Übersicht arbeiten Sie mit Überschriften, farblichen Markierungen, Unterstreichungen, wiederkehrenden Kürzeln oder Symbolen.
  8. Natürlich dürfen Sie Ihre kreative Ader ausleben, sei es durch Skizzen, das Einkleben von Erinnerungsstücken, kreative Stempel oder Buchstabenkunst. Genauso gut können Sie das Notizbuch stilistisch bewusst nüchtern halten – ganz so, wie es Ihnen beliebt.
  9. Der Vorteil analoger gegenüber digitalen Notizbüchern ist, dass nicht jeder mitlesen kann. Versehen Sie es mit Ihrer Adresse für den Fall, dass Ihr Notizbuch doch einmal verloren geht. Dann findet es auf diesem Wege vielleicht zu Ihnen zurück.

Weitere Themen

FüllfederhalterFüllfederhalter

Erst im fortgeschrittenen (Schul-)Alter, wenn die Benutzung des Füllfederhalters zur Selbstverständlichkeit geworden ist, entwickelt sich die Handschrift vollständig und wird zum unverkennbaren individuellen Schriftzug. „Technisch“ hat die eine persönliche Handschrift entwickelnde Wirkung des Füllfederhalters einfache Gründe ...

Jetzt Entdecken
Schreibwaren aus JapanSchreibwaren aus Japan

Das hohe Niveau japanischer Schreibwaren – von dem unser Sortiment seit vielen Jahren profitiert – hat auch damit zu tun, dass die japanische Schrift die Mechanisierung durch Schreibmaschinen erschwerte. Zwar gab es schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts erste Schreibmaschinenmodelle ...

Jetzt Entdecken
Menü