Manufactum LogoManufactum Logo

Gartenjahr

Kräuter durch Kopfstecklinge vermehren

Kräuter durch Kopfstecklinge vermehrenKräuter durch Kopfstecklinge vermehren

Im Sommer können mehrjährige Kräuter wie Salbei, Rosmarin, Oregano, Minze, Oregano, Estragon, (mehrjähriges) Bohnenkraut oder Thymian über Kopfstecklinge vermehrt werden. Bei konstanter Wärme und viel Licht bewurzeln sie nun rasch und entwickeln sich bis zum Saisonende zu kleinen Pflanzen.

Es wird benötigt:

  1. Pflanzen: Gesunde, wüchsige, Mutterpflanzen von mehrjährigen Arten wie zum Beispiel Salbei, Rosmarin, Oregano, Minze, Oregano, Estragon, (mehrjähriges) Bohnenkraut oder Thymian.
  2. Werkzeug: scharfes (Stecklings-)Messer oder Bypass-Schere mit schmalen, spitzen Klingen („Blumenschere“), Pikierholz, Gießkanne mit möglichst feiner Brause („Gewächshauskanne“).
  3. Zubehör: Anzuchtsubstrat von guter Qualität und möglichst torffrei (Kokosfasersubstrat, gekaufte oder selbstgemischte Anzuchterde), passende Gefäße (flache Aussaatschalen, Anzuchtplatten, kleine Töpfe, Quelltöpfe, selbstgemachte Töpfe aus Zeitungspapier, Wassergläser), Abdeckmaterial für die Gefäße (durchsichtige Folie bzw. Folienbeutel, größere Haushaltsgummis oder passende Glasplatten), Pflanzenetiketten.

Anleitung

  • Für die Vermehrung nur gesunde und wüchsige Pflanzen verwenden; Voraussetzung ist generell, daß es sich um mehrjährige Pflanzen handelt.
  • Möglichst nur Triebspitzen auswählen, die keine Knospen oder gar Blüten tragen; gibt es solche Triebe an der ausgewählten Pflanze gerade nicht, die Knospen vorsichtig entfernen (am besten mit den Fingernägeln auskneifen).
  • Die ausgewählten Triebspitzen mit einem (Stecklings-)Messer oder einer Schere mit schmalen, spitzen Klingen („Blumenschere“) abschneiden – je nach Wuchsform der Pflanze und Blattgröße mit vier bis acht Blättern (je kleiner die Blätter, desto mehr). Wichtig ist, dass die Klingen sauber und sehr scharf sind, so dass es nicht zu Verletzungen (Quetschungen) an der Pflanze kommt.
  • Die entnommenen Triebspitzen passend zuschneiden. Dazu die unteren zwei bis drei Blätter entfernen bzw. zwei bis drei Blätter an der Spitze belassen. Da der Steckling (ohne Wurzeln) zunächst kein Wasser aufnehmen kann, darf die Blattfläche – über die Wasser durch Verdunstung verlorengeht – nicht zu groß sein. Verhältnismäßig große Blätter (zum Beispiel von Salbei) deshalb zusätzlich von der Spitze her halbieren.
  • Viele Pflanzen bewurzeln recht unkompliziert in Wasser; dazu ein Glas von passender Form und Größe wählen: Der Steckling sollte darin aufrecht stehen, nicht umfallen und nicht komplett untertauchen können. Das Wasser möglichst täglich wechseln.
  • Alternativ die Stecklinge in Substrat bewurzeln lassen. Dazu kleine Töpfe oder flache (Aussaat-)Schalen mit einem nährstoffarmen, lockeren Substrat (Aussaat-, Anzuchterde) füllen, leicht andrücken und mit einer feinen Brause gießen; wahlweise fertige Quelltöpfe aus Kokossubstrat verwenden. Die Stecklinge zwei bis drei Knoten (Blattansatzstellen) tief in das feuchte Substrat stecken und darauf achten, dass sie nicht auf dem Gefäßboden aufstoßen. Bei Stecklingen mit weichen Trieben mit einem Pikierholz ein Loch vorbohren, um ein Abknicken zu verhindern.
  • Um verschiedene Arten und Sorten zu kennzeichnen, die Stecklinge etikettieren.
  • Die Stecklinge im Freien oder unter Glas aufstellen; geschützt vor Wind und direkter Sonneneinstrahlung.
  • Bei warmer, sonniger Witterung mit trockener Luft die Verdunstung zusätzlich reduzieren und die Stecklinge mit einer durchsichtigen Haube abdecken, unter der die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Dazu eignen sich spezielle Glas- oder Kunststoffglocken oder ein Folienbeutel, der über Pflanze und Topf gestülpt und mit einem Haushaltsgummi am Topf befestigt wird.

Allgemeines zur Stecklingsvermehrung

  • Mit dieser (vegetativen) Vermehrungsmethode lassen sich exakt gleiche Tochterpflanzen anziehen; bei einer (generativen) Vermehrung durch Aussaat kann es dagegen zu Variationen kommen.
  • Es wird zwischen Trieb-, Blatt- und Wurzelstecklingen unterschieden; die Triebstecklinge wiederum in Kopf- und Teilstecklinge sowie Risslinge. (Kopfstecklinge werden von der Spitze eines Triebs, Teilstecklinge aus einem Abschnitt darunter entnommen. Risslinge können von Pflanzen mit verholzenden Seitenästen (zum Beispiel Schönmalve) genommen werden, indem junge Seitentriebe mitsamt einem kurzen Stück Rinde vom Haupttrieb abgerissen werden.)
  • Die Stecklingsvermehrung, insbesondere mit Kopfstecklingen, ist eine sehr einfache und zuverlässige Art der Pflanzenvermehrung, die auch Anfängern gut gelingen kann.
Kräuterstecklinge AussaatplatteKräuterstecklinge Aussaatplatte

Stecklinge zur Bewurzelung in Erde gesteckt

Stecklinge schneiden und in Quelltöpfe stellenStecklinge schneiden und in Quelltöpfe stellen

... oder in Quelltöpfe

Bewurzelte Stecklinge ins Wasser gestelltBewurzelte Stecklinge ins Wasser gestellt

... oder in Wasser gestellt

Weitere Themen

Kräuter zurückschneiden, pflanzen oder säenKräuter zurückschneiden, pflanzen oder säen

Im April ist die richtige Zeit, um mehrjährige Kräuter wie Thymian, Salbei, Minze, Rosmarin, Bergbohnenkraut oder Oregano zu pflanzen sowie einjährige Kräuter wie Kerbel, Kresse oder Dill direkt ins Freiland zu säen. Außerdem müssen die im Garten schon vorhandenen Kräuterstauden zurückgeschnitten werden, bevor sie verstärkt mit dem Austrieb beginnen. Dies erhält die Vitalität der Pflanzen und fördert eine kompakte und buschige Wuchsform.

Jetzt Entdecken
Kräuter ernten und trocknenKräuter ernten und trocknen

Viele Kräuter haben im Juli den Höhepunkt ihrer Entwicklung erreicht, sind nun besonders reich an Würzkraft und Heilstoffen – und im Überfluss vorhanden. Um einen Vorrat für den Winter anzulegen, werden sie nun geerntet, getrocknet und in passenden Gefäßen gelagert.

Jetzt Entdecken
Winterkräuter aussäenWinterkräuter aussäen

Im Juli und August werden die zweijährigen Kräuter ausgesät, die über Winter grün bleiben und dann auch geerntet werden können. Dazu gehören Petersilie, Löffelkraut, Barbarakraut (Winterkresse), Winterportulak, Löwenzahn und Kümmel.

Jetzt Entdecken

Über Manufactum

Besonders

Seit mehr als 30 Jahren stehen wir für die Idee einer bewussten Nutzung hochwertiger Produkte, die Ihren Alltag bereichern und Freude schenken können.

Ausgewählt

Als kompetenter Partner finden wir gute Dinge, die Ihren Wünschen nach Funktion und Qualität entsprechen, und präsentieren sie Ihnen in Katalog, Webshop und App.

Konsequent

Unsere Produktauswahl basiert auf den Prinzipien von Reparierbarkeit, langer Lebensdauer sowie einer ressourcenschonenden und sozialverträglichen Produktion.

Erlebbar

Nehmen Sie unsere Produkte in einem unserer elf Warenhäuser selbst in die Hand und erfahren Sie ihre Geschichten. Unser fachkundiges Personal berät Sie gerne.

Kontakt

Bestellung, Service & Beratung 0848 - 830 400(Montag bis Samstag 7:00 - 22:00 Uhr)

Newsletter abonnieren und CHF 5-Gutschein sichern*

Hier können Sie den wöchentlichen Manufactum Newsletter bestellen. Mit dem Newsletter erhalten Sie unsere Angebote schon vor Erscheinen der gedruckten Kataloge und bisweilen auch spezielle Sonderangebote.

Lieferung & Zahlung

  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Kreditkarte Visa Mastercard
  • Sonderbestellungen
  • Ersatzteilservice
  • Persönliche Produktberatung
Manufactum AG - Industriestr. 19 - CH–8112 Otelfingen - Telefon 0848 - 830400 - Fax 0848 - 830401
  1. Der Gutschein ist bis zum 31.08.2019 und ab einem Kaufwert von CHF 50,00 gültig. Jeder Gutschein ist einmalig einlösbar. Pro Kunde und Bestellung kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Der Aktionsgutschein kann nicht zum Kauf eines Warengutscheins verwendet werden. Die Veröffentlichung und kommerzielle Weitergabe der Gutscheincodes ist nicht gestattet. Der Gutschein ist nicht mit anderen Aktionen kombinierbar. Eine Barauszahlung sowie eine Rückvergütung auf bereits getätigte Käufe sind nicht möglich.

Menü