manufactum
Bitte aktivieren Sie die Cookies in Ihrem Browser,
da sonst keine Bestellung im Online-Shop möglich ist.

Blumenerde torffrei

Blumenerde torffrei


Artikelnummer  88887

Preis  CHF 8,40

Grundpreis CHF 0,42/1l

alle Preise inkl. MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit
lieferbar in 3 Wochen, jetzt bestellbar

Produktinformation

Alle Angaben zu Zusammensetzung, Lagerung und Anwendung auf der Verpackung. Beachten Sie bitte: Bei Verwendung von torffreier Erde mit organischer Düngung wie hier wird empfohlen, frühzeitig mit der Nachdüngung zu beginnen. Bereits zwei bis drei Wochen nach Pflanzung kann regelmäßig einmal pro Woche Bio-Flüssigdünger gegeben werden, solange keine Hornspäne untergemischt wurden. Die Blumenerde nicht zu fest andrücken und für eine ausreichende Bewässerung sorgen.

20 Liter im Biofolienbeutel

Allgemeine Informationen

Universal-Blumenerde. Ohne Torf, aber aus nachwachsenden Rohstoffen.

Nachwachsend sind nicht nur die Rohstoffe, aus denen diese organisch aufgedüngte Blumenerde zusammengesetzt ist. Mit Grüngutkompost, Kokosschalen und Dinkelspelzen sind die Pflanzen in Töpfen, Balkonkästen oder Kübeln stets optimal versorgt, und im Gartenbeet lässt sich die Bodenqualität verbessern, wenn diese Erde bei der Pflanzung von Stauden oder Sträuchern dem Mutterboden untergemischt wird. Auch die Verpackung wird mindestens zu Teilen aus einem nachwachsenden Rohstoff gefertigt, denn die Folie besteht zu 60% aus Zuckerrohr als Ersatz für das sonst bekanntermaßen in der Kunststoffproduktion verwendete Erdöl. Diese Blumenerde ist nicht für Kamelie, Rhododendron, Azalee und andere Moorbeetpflanzen geeignet.

Naturschutz durch Torfabbau.

Torfabbau und Naturschutz gehen in den seltensten Fällen Hand in Hand. Denn wir wissen, die Entstehungsprozesse im Moor laufen sehr langsam ab: Eine Torfschicht wächst etwa einen Millimeter im Jahr. Mit der Entnahme nur eines Kubikmeters wird – wie aktuell im Baltikum praktiziert – der Ertrag von etwa 1.000 Jahren zerstört und somit dieser einzigartige Lebensraum, der aus hochspezialisierten Tier- und Pflanzengesellschaften besteht, vernichtet. In Deutschland hingegen ist die Gewinnung von Torf aus intakten Mooren bereits seit den 1980er-Jahren durch das Niedersächsische Moorschutzprogramm verboten.

Das Ober- und Unterfeld-Verfahren.

So hat der Erdenhersteller Gramoflor in Vechta ein eigenes Abbauverfahren entwickelt, das parallel zur Gewinnung des Rohstoffs die erfolgreiche Renaturierung von Torflagerstätten – entwässerte, durch Landwirtschaft oberflächlich ausgelaugte Flächen – ermöglicht. Gramoflor bewirtschaftet derzeit etwa 450 Hektar in der Umgebung seiner Betriebsanlagen. Mit dem Abbau wird zunächst im typischen Sodenstechverfahren begonnen. Erst mit dem Einsetzen der späteren Frästorfgewinnung teilt sich die Abbaufläche in das Oberfeld, in dem kleinparzellig weiterhin Torf abgegraben wird, und das Unterfeld, das vorsichtig wiedervernässt und mit seltenen Bulttorfmoosen aus der hauseigenen Züchtung beimpft wird. Spätestens im fünften und sechsten Jahr des Abbaus laufen also Renaturierung und Torfgewinnung parallel. Wollgras und Binsen als charakteristische Moorpflanzen siedeln sich an und die im Hochmoor beheimatete Fauna kehrt zurück. Wo zuvor überwiegend Maisanbau in Monokultur betrieben wurde, können jetzt wieder artenreiche Biotope wachsen. Bis die renaturierte Schicht stabil ist, dauert es etwa neun bis zwölf Jahre. Solange das Oberfeld nicht vollständig abgebaut ist, wird der Torfabbau fortgesetzt.

Torf: eine endliche Ressource.

Nur durch den Torfabbau bei gleichzeitiger Renaturierung kommen also die früheren Hochmoorflächen auf lange Sicht zurück. Dauerhaft im Besitz von Gramoflor, werden sie naturschutzgerecht weiter gepflegt – eine Wiedernutzung durch die Landwirtschaft ist ohnehin vertraglich ausgeschlossen. Heute geht der niedersächsische Erdenhersteller davon aus, dass die betriebseigenen Torflagerstätten innerhalb der nächsten 20 Jahre ausgeschöpft sein werden. Ersatzstoffe, die in puncto Wasserhaltevermögen und -verteilung, Stukturstabilität sowie Lufthaushalt an die Eigenschaften von Torf heranreichen und von professionellen Gartenfachbetrieben als gleichwertig wahrgenommen werden, sind hingegen nach wie vor rar. Bei Gramoflor wird deshalb in eigenen Versuchsgärten an pflanzlichen Alternativen geforscht. Holzfaser, Kokosschale, Dinkelspelzen oder Grüngutkompost sind heute schon Bestandteile mancher Bio-Erden für den Hobbygarten. Torf setzt der Erdenhersteller so sparsam wie möglich und überwiegend aus eigener Gewinnung ein.

Andere Produkte aus dieser Kategorie

Kontakt

Bestellung, Service & Beratung

0848 - 830 400

(Montag bis Freitag 8:00 - 19:00 Uhr)

Newsletter abonnieren

Hier können Sie den wöchentlichen Manufactum Newsletter bestellen. Mit dem Newsletter erhalten Sie unsere Angebote schon vor Erscheinen der gedruckten Kataloge und bisweilen auch spezielle Sonderangebote.Zur Newsletter-Anmeldung

Lieferung & Zahlung

  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Kreditkarte Visa Mastercard
  • Sonderbestellungen
  • Ersatzteilservice
  • Persönliche Produktberatung
Manufactum Schweiz - Industriestr. 19 - CH–8112 Otelfingen - Telefon 0848-830 400 - Fax 0848-830 401
Menü